LATE SUMMER IN SARDINIA

Sardinia, Golfo di OroseiBaunei, SardiniaSu Nuraxi, SardiniaCagliari, SardiniaCagliari, SardiniaSardinia, Golfo di OroseiCala Goloritze, SardiniaGolfo di Orosei, SardiniaAlghero, SardiniaAlghero, SardiniaAlghero, SardiniaCapo Testa, SardiniaCastelsardo, SardiniaPadria, SardiniaBosa, SardiniaBosa, Sardinia Sardinien war eine dieser Destinationen, die sich (neben Amsterdam und Andalusien, wo ich heuer schon unterwegs war) schon recht lange weit oben auf meiner Reisewunschliste befand, mich allerdings bis vor kurzem aufgrund des allseits bekannten Gerüchts, eine den Reichen und Schönen vorbehaltene (ergo: nicht für meinen Studenten-Geldbeutel geeignete) Luxus-Destination zu sein, abgeschreckt hatte. Während unseres Aufenthalts Ende August stellte sich jedoch heraus, dass die Preise durchaus denen anderer Urlaubsregionen in Italien entsprechen. Sofern man also - wie eigentlich überall - in Kauf nimmt, in Airbnb's zu schlafen oder auch einmal zuhause zu kochen, geht sich eine Reise nach Sardinien auch mit kleinerem Budget aus. Zur Insel selbst: Was soll ich sagen? La Dolce Vita, wie man es von Italien kennt und liebt - nur eben noch schöner und individueller. Dieses Meer, das mit seiner türkisen Farbe selbst karibischen Stränden Konkurrenz macht. Die Küche, wunderbar mediterran und doch irgendwie eigen und vielleicht eine Spur bodenständiger. Die Leute, die zwar meistens dem Englischen nicht mächtig waren, aber Reisenden trotzdem sehr hilfsbereit und freundlich begegnen. Und zu guter Letzt diese Illusion von Unberührtheit, Ursprünglichkeit, die einem an manchen Orten (besonders im Inselinneren) glauben lässt, der Tourismus wäre noch gar nicht richtig auf der Insel angekommen... Unten findet ihr auch dieses Mal meine Empfehlungen, was Strände, hübsche Altstädte und Wanderungen angeht.

Sardinia had been (like Amsterdam and Andalusia, where I went to this year) high on my list since somebody told me about its stunning Caribbean-esque beaches, unspoiled nature and cute old towns a couple of years ago. However I always hesitated to go there as the island is commonly known as one of those luxury destinations for the rich and famous (hence: not suitable for my student wallet) - which, as it turns out, is not true at all. From my experience the prices are more or less the same as in other Italian holiday regions, and - like anywhere else, for that matter - if you're willing to stay at Airbnb's and have dinner at home every other day, a holiday on Sardinia is easily feasible on a budget. As for the island itself: La Dolce Vita, as we all know and love it, but even more beautiful and individual. The oh-so-turquoise sea with its stunning beaches. The cuisine, wonderfully mediterranean, but with a twist. The people, who we saw helpful and and friendly. And lastly that illusion of nativeness, which makes you believe in some places (especially in the interior) that tourism hasn't even arrived on the island yet... As usual, you'll find some recommendations below.

Old Towns/ Alghero, Bosa, Castelsardo, Cagliari Beaches/ Cala Goloritzè, Cala Mariolu (only accessible by boat), Spiaggia di Porto Giunco, Capo Testa, Spiaggia Is Arutas Hikes/ Gola di Goroppu, Valle della Luna

AMSTERDAM

Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Was ist das nur im Norden? Diese Leichtigkeit, Lebensfreunde und obendrauf bis ins letzte Detail vorhandene Ästhetik - Dinge, die diese Städte ungemein faszinierend machen und Lust bereiten, bald wiederzukehren. Meine Mama und ich (der alljährliche Ausflug, erinnert ihr euch?) erkundeten also letzte Woche die niederländische Hauptstadt Amsterdam, die trotz des teils bescheidenen Wetters unser Herz erwartungsgemäß im Sturm eroberte. Ein Aufenthalt von vier Tagen war in unseren Augen ideal, um bei einem ersten Besuch den Flair der Stadt aufzusaugen und nebenbei die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie die unzähligen Grachten, tollen Museen und Parks mitzunehmen. Unten findet ihr meine Empfehlungen für Kaffee, Essen & Co - einige davon verdanke ich der lieben Silvana, die Amsterdam ihre Heimatstadt nennen darf.

Every time I visit some city in northern Europe, I can't help but notice that certain vibe - a combination of lightness, joie de vivre and on top of that, aesthetics e-v-e-r-y-w-h-e-r-e! Evidently, I also experienced that feeling when my mom and I finally visited Amsterdam last week. Our stay of four days turned out to be quite perfect for first timers, as we were able to the experience the city's laid-back atmosphere and to visit the most important sights such as the canals, museums and parks. Lovely Silvana, who's living in Amsterdam, tipped me off to pay a visit to some of the places below and I likewise recommend checking them out next time you're in town.

Eat/ Buffet Van Odette, Coffee & Coconuts, Lavinia GoodFood Drink/ Bar Spek, Lot Sixty One, Hannekes Boom Shop/ The Otherist, Cottoncake, Anna + Nina Visit/ Huis Marseille, FOAM, Hortus Botanicus, De Pijp & Jordaan districts

GALICIA

Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Galicia Im Anschluss an meine Reise nach Madrid besuchte ich noch meine Freundin Joana, die seit kurzem in A Coruña wohnt. Galicien - diese wunderbare Region, in der die Stadt liegt - strotzt nicht zuletzt aufgrund ihrer eigenen Sprache, dem "Gallego", nur so vor portugiesischem Einfluss, was sie besonders charmant und einzigartig macht. Zu meiner Überraschung stellte sich auch A Coruña, das mir zugegebenermaßen zuvor nicht wirklich viel sagte, als eine sehr belebte, tolle Stadt heraus, was durch die Zuwanderung vieler junger, kreativer Menschen in den letzten Jahren erklärt werden kann. Die Gegend ist also definitiv einen Besuch wert - unten findet ihr einige Tipps. Habt ein schönes Wochenende!

After my trip to Madrid I visited my friend Joana, who had recently moved to A Coruña. Nearby Portugal seems to have a strong influence on the region, which makes it a charming and unique mixture between two of my favorite countries. Furthermore, A Coruña - despite the fact that I hadn't heard that much about it before - turned out to be a vivid, cool city with lots of different options on eating out, culture and more. Therefore, I highly recommend paying a visit to Galicia and taking into account the tips below. Have a great weekend!

Eat/ Alma Negra, Bonilla a la vista, Pandelino Drink/ Hostal Costa Vella Visit/ Torre de Hercules, Mirador de San Pedro, Alameda Park in Santiago

MADRID

Madrid Madrid Madrid Madrid MadridMadridMadridMadrid Madrid Nachdem Anfang Juni schon die letzten Prüfungen über die Bühne gegangen waren, nutzen ein paar meiner Freundinnen und ich die vergangene Woche, um Madrid, Salamanca und Toledo zu besuchen. Die spanische Hauptstadt hatte schon bei meinem ersten Besuch vor zwei Monaten mein Herz im Sturm erobert - gibt es doch schier an jeder Ecke tolle Läden, Parks und gemütliche Cafés zu entdecken. Dieses Mal hatte ich zudem die Gelegenheit, Orte zu besuchen, die ich beim letzten Mal ausgelassen hatte oder die in der Zwischenzeit neu entstanden waren - ein Grund, warum man Städte auch ein zweites oder drittes Mal besuchen sollte. Neben den unten genannten Tipps empfehle ich auch einen Besuch im & other stories im Salamanca-Viertel - alleine wegen dem Geschäftslokal, das zuvor ein Theater war und auf geniale Art und Weise in den Laden verwandelt wurde!

As the semester was finally over, me and some friends went to Madrid, Salamanca and Toledo last week. When I first visited the Spanish capital in March, I was instantly smitten by its amazing atmosphere - which is no wonder, as cosy cafés, beautiful parks, galleries and stores await you at literally every corner. This time I had the chance to discover places that I didn't go last time or that had newly opened in the meantime - which is one of the reasons why it's always worth visiting cities more than once. Beside the tips below, I also recommend checking out the & other stories store in the Salamanca neighborhood: The shop used to be a theater and was brilliantly transformed into said store.

Visit/ Real Jardin Botánico, Malasaña neighborhood, Parque de El Retiro, Circulo de Bellas Artes Eat/ Ojalá, The Big Banh Drink/ Toma Café, HanSo Café

LA MURALLA ROJA

Muralla RojaMuralla RojaMuralla RojaMuralla RojaMuralla RojaMuralla RojaMuralla Roja Vor ein paar Monaten stieß ich im Zuge einer Instagram-Recherche (was ich im Übrigen jedem ans Herz lege - zweifelsohne eine der besten Möglichkeiten, um tolle Plätze abseits der üblichen Touristenrouten zu entdecken) über die Gegend von Valencia auf die Muralla Roja (dt. "die rote Mauer") - ein unglaubliches Gebäude, das von Ricardo Bofill entworfen und 1973 fertiggestellt wurde. Gestern hatte ich schließlich nach mehreren Monaten des Wartens endlich die Gelegenheit, es zu besuchen: Seine ausdrucksstarken Farben und geometrischen Formen machen es zu einem unvergleichlichen Fotografie-Spielplatz, der wohl tagtäglich so einige Architekturliebhaber anzieht.

A couple of months ago, when I was browsing through Instagram in order to track down special places (something I really recommend doing when it comes to travel, btw) in the Valencia area, I came across La Muralla Roja (English: "The Red Wall"), an extraordinary piece of architecture that was designed by Ricardo Bofill and finished in 1973. Yesterday I finally had the chance to visit it after dreaming of doing so these past months. The building's expressive colors and geometric forms make it an unbeatable photography playground, which attracts several architecture lovers day by day.