BANGKOK

wat-saket-bangkok Bangkok - gemeinhin bekannt als die verrückteste und heißeste Stadt Asiens. Ohne großartig Vergleiche ziehen zu können, kann ich nach vier Tagen zweifellos dieser Bezeichnung zustimmen. Noch nie war ich in so einer chaotischen, nervenaufreibenden und riesigen Stadt. Und dennoch ist ein Besuch in Bangkok ein einzigartiges Erlebnis: China Town mit seinen grandiosen Streetfood Ständen. Die pittoresken Floating Markets. Die ultramodernen Stadtviertel entlang des Skytrains, die geradezu einer Szene aus Star Wars zu entspringen scheinen. Und im Kontrast dazu der konservative Tempelbezirk, wo man sich zwischen orange gekleideten Mönchen und unzähligen Wats wiederfindet.

Bangkok - commonly known as the craziest and hottest city in Asia. After 4 days spent in this city, I absolutely agree with this characterization. Never had I been in a place that chaotic, nerve-wracking and enormous before. But still, a visit to Bangkok is a unique experience: China Town with its amazing street food stalls. The floating markets, which are perfect to take pictures or try out traditional Thai dishes. The hyper-modern neighborhoods along the Skytrain, which seem to have arisen from of a Star Wars movie. And to contrast with that, the conservative temple district, where you'll find yourself in the midst of monks and innumerable Wats.

streetfood-bangkok

Obwohl ich mich selbst nicht als Sight-Hopper bezeichnen würde, gehört ein Besuch im Tempelbezirk irgendwie dazu. Dieser Teil der Stadt bietet zu beiden Seiten des Chao Phrayas einige interessante Bauwerke - so befindet sich am linken Ufer der Wat Arun, der gerade restauriert wird. Auf der rechten Seite hingegen findet man den Königspalast und den dazugehörigen Wat Phra Kaeo. Ehrlicherweise haben wir auf diese verzichtet, welche uns schlicht zu teuer waren, und uns stattdessen den nicht minder beeindruckenden Wat Pho angesehen. Außerdem empfehle ich bei Sonnenuntergang den Wat Saket zu besteigen. Dieser besitzt ein sehr mystisches Flair und ist gerade bei Sonnenuntergang einen Besuch wert (Fotos am Anfang des Posts).

Although I usually don't go for all the sights, I felt that visiting Bangkok's temple district somehow needs to be part of our stay. This part of town is located on both sides of the Chao Phraya river - on the left bank there's Wat Arun, which is currently being restored. On the right shore however, you'll find the Grand Palace and Wat Phra Kaeo. To be honest, we skipped them (for the exorbitant entrance fee) and went for Wat Pho instead, which is supposed to be equally interesting. Besides I recommend to visit Wat Saket (also known as the 'Golden Mount'), which is located a bit outside of the temple district. It possesses a very mystic aura and is a great place to take photos at sunset (see pics at the beginning).

china-town-bangkokchina-town-bangkok2

Ich selbst liebe es, auf Reisen interessante und geschmacksintensive Gerichte zu probieren - und wo ginge das besser als in China Town? Hier lohnt sich jeden Tag (außer Montag) ein abendlicher Spaziergang durch die verschiedenen Straßen, bei denen man hier und dort an Ständen stehen bleiben sollte, um sich durch die riesige Auswahl an Frühlingsrollen, Curries oder Reis- und Nudelgerichten zu testen. Meine absolute Empfehlung!

Isn't it one of the best things about travel to try out interesting and tasty dishes? And one of the best places to do so in Bangkok seems to be China Town: Every evening (expect on Mondays) visitors can stroll along the lively roads and stop here and there to indulge themselves with delicious curries, spring rolls or noodles at the various food stalls. Highly recommended!

floating-market-bangkok floating-market-bangkok1

Ein weiterer toller Tipp für kulinarische Experimente sind die Floating Markets am Stadtrand, die jedes Wochenende ein Fixpunkt am Programm vieler Thais sind. Besonders ans Herz lege ich euch, hier den frisch zubereiteten Papaya-Salat zu probieren - mit Abstand mein Lieblingsgericht in Thailand. Wer schließlich nach all dem Thaifood einmal Lust auf westliches Flair verspürt, sollte sich in die Sukhumvit Area begeben. Dort warten neben riesigen Einkaufszentren unzählige Boutiquen, Restaurants, Galerien und Cafés - der einzige Wermutstropfen in der Gegend sind die hohen Preise, die teilweise schon europäisch anmuten. Nichtsdestotrotz hat mir - auch von der Einrichtung her - die Rocket Coffeebar S.49 sehr gut gefallen. Außerdem ist das RMA Institute - Galerie und Café in einem - ein toller Ort, um sich bei der unerträglichen Hitze einen Iced Cappuccino zu gönnen (siehe Bilder unten).

Another great advise for culinary experiments is venturing out to the Floating Markets in the suburbs. On weekends this is the place to be for both Thai people and visitors. My favorite Thai dish of all times would be the Papaya Salad, which is freshly prepared at these markets (see photo above) -  please do yourself the favor and try it, you will not regret it! For those who are tired of all the Thai food, I recommend going to Sukhumvit area. This part of town boasts countless Western-style restaurants and coffee places, but also boutiques and galleries - the only downside about the area are the high prices, which are almost like in Europe. Nonetheless I specially liked - also for its beautiful interior design - Rocket Coffeebar S.49. Also, RMA Institute, a gallery and café, is a wonderful place to cool down with some iced latte (pics below).

rocket-coffeebar-bangkokrma-institute-bangkokrma-institute-bangkok2bangkok-sukhumvit

Außerdem darf bei einem Besuch in Bangkok auf keinen Fall ein Abend in einer Rooftop-Bar fehlen. Wer dabei unbedingt am Dach eines Hochhauses seine Cocktails genießen möchte, sollte sich erstens in Schale werfen (elegante Kleidung ist Pflicht) und zweitens darauf eingestellt sein, tief in die Tasche greifen zu müssen. Wer auf das alles keine Lust hat, aber dennoch nicht auf eine schöne Aussicht verzichten mag, dem empfehle ich das Riverview Guest House. Diese Bar verdient zwar keinen Design-Award, ist aber besonders für kleinere Budgets der perfekte Ort, um bei Sonnenuntergang den Blick über den Chao Phraya und die Skyline Bangkoks schweifen zu lassen.

Another thing you should definitely not miss in Bangkok is an evening at a rooftop bar. In general, the bars that are located on top of the skyscrapers are very expensive on the one hand and pretty posh on the other hand - meaning you are not allowed to enter without wearing fancy clothes. As we weren't willing to pay a fortune for a single drink, we decided to go for a more casual place - Riverview Guest House. Frankly spoken, it will not win you over by its looks, but it's the perfect place to watch the sun set over the river Chao Phraya and the city's skyline - and all that at decent prices.

sunset-bangkok

Zu guter Letzt noch ein paar Tipps zur Fortbewegung in der Stadt, die mitunter ganz schön an den Nerven zehren kann: Auch wenn Taxis um einiges billiger als in Europa sind, ist es sogar außerhalb der Rush Hour keine Seltenheit, mit diesen eine Stunde im Stau zu stehen. Wer dennoch Taxi fahren möchte, sollte sich die App "Grab" herunterladen und dort einen Fahrer bestellen - so bezahlten wir jedes Mal weniger als bei einer regulären Fahrt. Ebenso ist der Skytrain eine gute Möglichkeit, um schnell von A nach B zu kommen, allerdings ist dessen Netz nicht sehr weitläufig. Das Chao Phraya Express Boot hingegen ist toll, um größere Distanzen zwischen den Destinationen zurückzulegen, die sich entlang des Flusses befinden. Das zweifellos beste Fortbewegungsmittel ist jedoch das riesige Busnetz. Zwar mögen die nicht vorhandenen Buspläne und die vielen Linien auf den ersten Blick abschreckend wirken, allerdings gibt es gerade in unserer Zeit einen tollen Tipp, um sich hier zurechtzufinden: Mittels Google Maps kann man den gewünschten Zielort eingeben und herausfinden, wo sich die nächste Haltestelle befindet. Eine Busfahrt kostet übrigens maximal 22 Baht (60 Cent) und ist manchmal (aus mir unerfindlichen Gründen) sogar komplett gratis.

At long last, here are some tips on how to get around in Bangkok, which can be pretty stressful. Although taxis are way cheaper than in Europe, it is pretty common to be stuck in traffic for an hour - even outside of rush hour. For those who still want to use them I recommend the app "Grab" - it works just like Uber and is cheaper than a regular taxi. Also, the Skytrain is a nice and fast (and above all: cool!) option to get from A to B, but its route network only covers certain areas. Then again you can also use the Chao Phraya Express Boat, which is a great way to reach places that are located along the river. However, the best means of locomotion in Bangkok is its extensive bus network. It often scares people off, as there are no plans. Beyond that bus stops only show the line stopping there - but don't despair, there's an easy method to master this tricky system: Google Maps! With a Thai SIM card you can simply set the route and the app will tell you the nearest bus stop and where to get off. Besides the maximum price for a bus ride is 22 Baht (€ 0,60) and (for reasons unknown) it's even completely free at times.

Bangkok Guide:

Eat & Drink/ Chennai Kitchen (Indian) River View Guest House (Cocktails at sunset) Food stalls in China Town Rocket Coffeebar S.49 (Western food) RMA Institute (Coffee and Breakfast place, but also an art gallery) Hands And Hearts Café (Coffee) Peace Oriental Teahouse (Tea)

Visit/ Khlong Lat Mayom & Taling Chan Floating Markets WTF Gallery Wat Pho, Wat Arun & Wat Saket

CHIANG MAI, THAILAND

chiang-mai-thailandUm ehrlich zu sein, hatte ich bis vor kurzem nicht gedacht, jemals in Thailand zu landen. Zu oft hatte ich in diversen Medien und Erzählungen vom allgegenwärtigen Sextourismus, den überkommerzialisierten Sehenswürdigkeiten oder der politischen Instabilität gehört. Als mein Freund und ich aber für die schon länger geplante Südostasien-Reise einen unerwartet günstigen Flugpreis nach Bangkok ergattern konnten, kam alles anders: Kurzum beschlossen wir, uns doch einen eigenen Eindruck dieses Landes zu verschaffen. Wider Erwarten fühlten wir uns in Thailand sehr wohl - denn trotz der oben beschriebenen negativen Seiten, die teilweise auch dem Tourismus zuzuschreiben sind, hat das Land in unseren Augen seinen einzigartigen Charme und auch die Leute ihr berühmtes Lächeln noch nicht verloren. Vor allem Chiang Mai mit seinem fabelhaften kulinarischen Angebot, der tollen Kulisse am Fuße eines tropischen Gebirges sowie seinem entspannten Flair hat uns auf Anhieb gefallen. Gerade im Vergleich zu Bangkok, was später ebenso eine Station unserer Reise sein sollte, war diese Stadt im Norden des Landes dank des etwas kühleren Klimas und der überschaubaren Größe ein idealer Einstieg in das uns bis dahin unbekannte Terrain Südostasien. To be honest, until recently I wasn't planning to go to Thailand anytime soon. Too often had I heard about the ubiquitous sex tourism, overcrowded sights or political instability. However, when my boyfriend and I managed to get our hands on some incredibly cheap plane tickets to Bangkok, we decided to give the country a chance. Contrary to all expectations, we really enjoyed our time in Thailand - albeit the above mentioned problems, which partly exist due to the vast amount of tourists, the country still hasn't lost its certain aura. We especially loved Chiang Mai, or the "Rose of the North", as people also refer to it. The city won us over by its outstanding yet affordable restaurants (the best food we had during our trip!), its pretty scenery next to a tropical mountain range as well as its laid-back vibe. Also, particularly in comparison with vibrant and buzzing Bangkok, Chiang Mai turned out to be the ideal choice to start our journey in Southeast Asia.

gallery-seescape-chiang-maiChiang Mai ist neben seinem Standort für Trekking- und Elefanten-Aktivitäten gemeinhin als Kultur- und Kunstzentrum des Landes bekannt - und das aus gutem Grund: Sowohl Thais als auch einige der zahlreichen hier lebenden Expats haben in den letzten Jahren Galerien und Kultureinrichtungen gegründet. Empfehlenswert ist besonders die Gallery Seescape mit dem dazugehörigem SS1254372 Café in der Nimman-Area, welche ihr in den Bildern oben seht.

Chiang Mai is - besides being a hotspot for trekking and elephant activities - known for its wide offer on art and culture. Both locals and expats have opened galleries and other cultural institutions throughout the city over the last years. Many of them are located in the Nimman area northwest of the old town - I recommend visiting Gallery Seescape with its café SS1254372, which you can see in the pictures above. 

graph-table-chiang-mai-2 graph-table-chiang-maigraph cafe chiang mai Auch die Kaffeehaus-Kultur ist in Chiang Mai nicht zuletzt dank des Anbaus der wohlschmeckenden Bohnen in der Region stark vertreten. Einige davon überzeugen aber ebenso durch ihre ästhetische Inneneinrichtung, wie man sie etwa von Berlin, London oder Kopenhagen kennt - so beispielsweise das Graph Table (bzw. das dazugehörige Graph Café), welches ihr in den Bildern oben seht.

Chiang Mai also boasts lots of fabulous cafés that mostly use locally grown coffee beans (for example Akha Ama). Some places are beautifully designed and could without a doubt be located in Berlin, London or Copenhagen - among others I especially liked Graph Table and Graph Café, which you can see above.

warorot-market-chiang-mai Ein weitere Sehenswürdigkeit ist der Warorot-Markt östlich der Altstadt. Die zahlreichen Blumenstände verströmen einen angenehmen Duft, der gerade nach einem Spaziergang durch die Fischabteilung eine willkommene Abwechslung ist. Aber auch frisches Obst und Gemüse oder diverse Gewürze, die ein hervorragendes Mitbringsel abgeben, lassen sich hier finden (Bilder oben und unten).

Another sight you shouldn't miss in Chiang Mai is the so-called Warorot Market that is located east of the old town. Every day vendors sell their goods ranging from fresh fruit, smelly fish to flowers and plants of all kinds. You can also find different spices, which always make a welcome small present to bring home.

warorot-market-chiang-mai2Aber nicht nur die Stadt selbst sondern auch die nähere Umgebung bietet einige schöne Plätze - so kann man unter anderem per Leih-Moped (400-600 Baht/Tag) oder Tuktuk zum wunderschönen Mae Sa Wasserfall etwa 30km nördlich von Chiang Mai fahren. Entlang mehrerer Kaskaden kann man hier eine kleine Wanderung durch die tropische Vegetation unternehmen oder mit etwas Glück sogar sein eigenes Becken zum Baden finden.

But not only the city itself, but also its surroundings offer many nice places to explore - my recommendation is the beautiful, yet peaceful Mae Sa waterfall some 30 kilometres north of the city. You can easily reach it by scooter (400-600 Baht/day) or tuktuk. Here you wander along its numerous cascades and - with some luck - even find your own little basin to jump in.

mae-sa-waterfall-chiang-maiUnweit des Wasserfalls bietet sich außerdem ein Zwischenstop im Thongma Studio & Ironwood Café an. An diesem Ort lässt es sich ganz wunderbar frühstücken bzw. zu Mittag essen oder in den dazugehörigen Gärten und künstlerischen Gebäuden umherstreifen.

Not far from the waterfall there's a beautiful place to stop for coffee or lunch: Thongma Studio & Ironwood Café. Besides relaxing at the café, which is nestled in the midst of a tropical garden, you can also explore the interesting and artistic buildings on the premises.

chiang-mai-ironwood-cafe p2040242

Chiang Mai Guide:

Eat/ Lert Ros (Thai), Ice Love You (Vegan Ice Cream), Olé Gourmet Mexican, Ai Sushi Coffee/ Graph Table, Akha Ama, Arte Café, Ristr8to Lab, Ironwood Visit/ Mae-Sa Waterfalls, Nimman Area, Warorot Market, Doi Suthep

SEASON'S GREETINGS

reintaler-see-tyrol-austria-winter9 reintaler-see-tyrol-austria-winter7 reintaler-see-tyrol-austria-winter11 reintaler-see-tyrol-austria-winter6 reintaler-see-tyrol-austria-winter5 reintaler-see-tyrol-austria-winter8 reintaler-see-tyrol-austria-winter10 reintaler-see-tyrol-austria-winter4 reintaler-see-tyrol-austria-winter3 reintaler-see-tyrol-austria-winter12 reintaler-see-tyrol-austria-winter13 Momentan verbringe ich einige wohlverdiente Ferientage bei meinen Eltern in Tirol. Wie ich euch schon vor einiger Zeit erzählt habe, liebe ich es zwar, in der Stadt zu leben, doch genieße ich es umso mehr, ab und zu für einige Tage auf's Land zurückzukehren, um eine entspannte Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden zu verbringen. Als ich vor ein paar Tagen morgens aus dem Fenster sah, konnte ich meinen Augen kaum trauen, da es endlich einmal (und damit meine ich a) in meiner Anwesenheit und b) entgegen aller Wetterprognosen) geschneit hatte - kurz entschlossen packte ich also meine Kamera ein und versuchte diese fast mystische Morgenstimmung gemeinsam mit meiner Mama einzufangen. Ich schätze, viele von uns hängen immer noch sehr an diesen Kindheitserinnerungen, die zu Weihnachten für gewöhnlich aus meterhohen Schneewänden und eisigen Temperaturen bestanden - was vor allem für mich Momente wie jene auf den Fotos umso besonderer macht, da ich diese in den letzten Jahren leider immer seltener miterleben durfte. Ich wünsche euch allen von Herzen frohe Weihnachten, entspannte Tage mit euren Liebsten und schlussendlich einen guten Start in ein hoffentlich positiveres und friedlicheres Jahr 2017. Habt es schön!

I'm currently spending the christmas holidays at my parents' in Tyrol. As much as I love living in the city (as I have told you once before), I always look forward to coming home for a couple of days to enjoy the countryside and good moments with my family and friends. On another note, I couldn't believe my eyes earlier this week, when I saw that I had actually snowed overnight and that everything had turned white - so my mom and I seized the moment and tried to capture that misty winter morning with our cameras. I guess many of us still cling on to those memories from our childhoods, where winter holidays and christmas always meant tons of snow and cold temperatures - which is what made that morning so special to me, since I didn't get to experience moments like that too often these past years. Anyway, I wish you all a very merry christmas and some peaceful days full of good moments with your beloved ones. Happy holidays!

THE GREENHOUSE

Palmenhaus Schönbrunn Portrait Palmenhaus Schönbrunn Portrait Palmenhaus Schönbrunn Portrait Palmenhaus Schönbrunn Portrait Palmenhaus Schönbrunn PortraitPortrait Schönbrunn PalmenhausPalmenhaus Schönbrunn Portrait Portrait Schönbrunn PalmenhausPalmenhaus Schönbrunn Portrait Palmenhaus Schönbrunn Portrait Palmenhaus Schönbrunn Portrait Obwohl sich die Fotografie innerhalb der letzten drei Jahre zu einem mehr als lieb gewonnenen Hobby entwickelt hat, habe ich mich bis jetzt kaum ans Porträtieren von Menschen herangewagt. Schließlich ist dies noch einmal eine andere Sache als Interior, Landschaften oder Städte zu fotografieren und bedarf nicht zuletzt eines gewissen Einfühlungsvermögens. Besonders auf Reisen, wo es doch mitunter die interessantesten Gesichter abzulichten gäbe, kostete es mich bislang leider Überwindung, Menschen um ein Porträt zu bitten. Schafft man es allerdings, hier über den eigenen Schatten zu springen, sind die Ergebnisse in jedem Fall sehr lohnend und eben besonders bei der Reisefotografie eine wertvolle Ergänzung. Da ich also schon länger damit liebäugele, meine fotografischen Kenntnisse im diesem Bereich etwas zu verbessern, kam es mir sehr gelegen, als meine Freundin Astrid mich darum bat, sie einmal zu fotografieren. Vor ein paar Wochen fuhren wir aus diesem Anlass gemeinsam zum Palmenhaus Schönbrunn - das größte seiner Art in Europa, wie es auf der offiziellen Website heißt. Das 1882 eröffnete Gebäude ist das ganze Jahr über angenehm temperiert und eignet sich dadurch hervorragend, um auch im Winter Porträts in schöner Atmosphäre zu schießen oder ganz einfach, um den Winter für ein paar Stunden zu entfliehen.

Despite having grown very fond of photography these past 3 years, I've rarely ventured out to the field of taking portraits. Frankly spoken, this type of photography has always kind of intimidated me, as it requires a lot of empathy and sure is a different matter than capturing interior, landscapes or cities. Specially while traveling, asking people for portraits usually is an effort of will for me - however, forcing myself to do this nonetheless always payed off in the end, as portraits represent an important addition in travel photography. So as I had been toying with the idea of improving my portraits skills for quite a while now, it came at the right time that my friend Astrid asked me for a shooting a couple of weeks ago. We thus went to Palmenhaus Schönbrunn here in Vienna, one of the largest greenhouses in the world that was built in 1882. As the building is at a pleasant temperature all year round, it's perfectly suitable for taking portraits in a nice atmosphere during the winter months or just to escape the cold for a couple of hours.

A VISIT TO VILLA TUGENDHAT, BRNO

Villa Tugendhat Brno Mies Van der RoheVilla Tugendhat Brno Mies Van Der RoheVilla Tugendhat Brno Mies Van der RoheVilla Tugendhat Brno Mies Van Der RoheVilla Tugendhat Brno Mies Van Der RoheVilla Tugendhat Brno Mies Van Der RoheVilla Tugendhat Brno Mies Van Der RoheVilla Tugendhat Brno Mies Van Der Rohe After I had seen it appear various times on my Instagram feed, I had eventually managed to make it to the famous Barcelona Pavilion by Ludwig Mies Van Der Rohe during one of my visits earlier this year. And boy, had I - just like every other design lover - fallen for its stunning minimalist architecture and clear lines. Back home in Austria I then randomly came across the fact that there was a building designed by Mies Van Der Rohe, which was located a mere two hours' drive from Vienna: namely Villa Tugendhat in Brno, Czech Republic. As a result of this revelation, I reserved the tickets for our visit, which was going to be in late October. In general, anyone of you considering going there should not miss doing so at least 2 months in advance due to the huge interest and the small number of groups allowed to enter each day. The villa was designed by Mies Van Der Rohe in 1929 (!) yet gives the impression of being a recent construction due to its brilliant timeless architecture - after all, Mies Van Der Rohe's credo was "less is more". During our guided tour we learned that Mies Van der Rohe designed literally everything in this mansion, down to the last item - even the doorstops and light switches. Absolutely remarkable, don't you think? Villa Tugendhat is nowadays considered an icon of modernism and was designated a UNESCO World Heritage Site in 2001.