LATE SUMMER IN SARDINIA

Sardinia, Golfo di OroseiBaunei, SardiniaSu Nuraxi, SardiniaCagliari, SardiniaCagliari, SardiniaSardinia, Golfo di OroseiCala Goloritze, SardiniaGolfo di Orosei, SardiniaAlghero, SardiniaAlghero, SardiniaAlghero, SardiniaCapo Testa, SardiniaCastelsardo, SardiniaPadria, SardiniaBosa, SardiniaBosa, Sardinia Sardinien war eine dieser Destinationen, die sich (neben Amsterdam und Andalusien, wo ich heuer schon unterwegs war) schon recht lange weit oben auf meiner Reisewunschliste befand, mich allerdings bis vor kurzem aufgrund des allseits bekannten Gerüchts, eine den Reichen und Schönen vorbehaltene (ergo: nicht für meinen Studenten-Geldbeutel geeignete) Luxus-Destination zu sein, abgeschreckt hatte. Während unseres Aufenthalts Ende August stellte sich jedoch heraus, dass die Preise durchaus denen anderer Urlaubsregionen in Italien entsprechen. Sofern man also - wie eigentlich überall - in Kauf nimmt, in Airbnb's zu schlafen oder auch einmal zuhause zu kochen, geht sich eine Reise nach Sardinien auch mit kleinerem Budget aus. Zur Insel selbst: Was soll ich sagen? La Dolce Vita, wie man es von Italien kennt und liebt - nur eben noch schöner und individueller. Dieses Meer, das mit seiner türkisen Farbe selbst karibischen Stränden Konkurrenz macht. Die Küche, wunderbar mediterran und doch irgendwie eigen und vielleicht eine Spur bodenständiger. Die Leute, die zwar meistens dem Englischen nicht mächtig waren, aber Reisenden trotzdem sehr hilfsbereit und freundlich begegnen. Und zu guter Letzt diese Illusion von Unberührtheit, Ursprünglichkeit, die einem an manchen Orten (besonders im Inselinneren) glauben lässt, der Tourismus wäre noch gar nicht richtig auf der Insel angekommen... Unten findet ihr auch dieses Mal meine Empfehlungen, was Strände, hübsche Altstädte und Wanderungen angeht.

Sardinia had been (like Amsterdam and Andalusia, where I went to this year) high on my list since somebody told me about its stunning Caribbean-esque beaches, unspoiled nature and cute old towns a couple of years ago. However I always hesitated to go there as the island is commonly known as one of those luxury destinations for the rich and famous (hence: not suitable for my student wallet) - which, as it turns out, is not true at all. From my experience the prices are more or less the same as in other Italian holiday regions, and - like anywhere else, for that matter - if you're willing to stay at Airbnb's and have dinner at home every other day, a holiday on Sardinia is easily feasible on a budget. As for the island itself: La Dolce Vita, as we all know and love it, but even more beautiful and individual. The oh-so-turquoise sea with its stunning beaches. The cuisine, wonderfully mediterranean, but with a twist. The people, who we saw helpful and and friendly. And lastly that illusion of nativeness, which makes you believe in some places (especially in the interior) that tourism hasn't even arrived on the island yet... As usual, you'll find some recommendations below.

Old Towns/ Alghero, Bosa, Castelsardo, Cagliari Beaches/ Cala Goloritzè, Cala Mariolu (only accessible by boat), Spiaggia di Porto Giunco, Capo Testa, Spiaggia Is Arutas Hikes/ Gola di Goroppu, Valle della Luna